• 1674
    Eine erste Schule in Greffen ist bereits 1674 urkundlich erwähnt.
  • 1715
    1715 wird eine neue Schule gebaut. Die Schülerzahl betrug etwa 20 Jungen und Mädchen.
  • 1821
    Erst 1821 wird eine Mädchenschule gebaut, und seitdem werden Jungen und Mädchen nicht mehr gemeinsam unterrichtet.
  • 1949
    Die Schülerzahl stieg ständig. 1949 besuchten 441 Schülerinnen und Schüler die Schule und wurden in den vorhandenen 4 Klassenräumen unterrichtet!
  • 1951
    Die Gemeinde reagierte und beschloss den Neubau einer Schule an der jetzigen Schulstraße. 1951 wurde mit dem Bau im „Fredeburger Stil“ begonnen. Viele Greffener leisteten fleißig Hilfsdienste, um die Kosten möglichst niedrig zu halten. Am 20.09.1951 wurde das Richtfest gefeiert, doch dauerte es bis zur endgültigen Fertigstellung des Gebäudes noch bis zum Sommer 1952.
  • 30.09.1952
    Am 30.09-1952 wurde die neue Schule feierlich eingeweiht und erhielt den Namen St. Johannes Schule. Neben 4 Klassenräumen sind im neuen Gebäude ein Lehrerzimmer, ein Schulleiterzimmer, Lehrküche und ein Gymnastikraum (im Obergeschoss) untergebracht. Da auch das alte Gebäude an der Hauptstraße weiter genutzt wurde, glaubte man, die Raumprobleme gelöst zu haben. Das erwies sich jedoch als falsch.
  • 24.09.1956
    Am 24.09.1956 beschloss die Gemeindevertretung die Modernisierung der alten Schule an der Hauptstraße (Ölheizung, neue Pausenhalle, Fahrradständer und neuer Anstrich. Eigentlich hatte man die neue Schule aufstocken wollen, doch scheiterte das an der Kostenfrage.
  • 1963-67
    1963 beschloss die Schulverbandsversammlung eine Erweiterung um vier Klassenräume. Im November 1965 begann die Greffener Baufirma Hermann Vögeler mit dem Bau dieser vier Klassenräume, zweier Nebenräume, einer geschlossenen Pausenhalle und eines neuen Toilettentraktes. Dieser Erweiterungsbau wurde am 1. Dezember 1966 bezogen und am 19.04.1967 feierlich eingeweiht. Von nun an brauchten im alten Schulgebäude an der Hauptstraße keine Klassen mehr untergebracht werden.
  • 1968/69
    Nach der Neuordnung des Schulwesens (Teilung der alten Volksschule in Grund- und Hauptschule) besuchten ab 1. August 1968 zunächst die Kinder der Jahrgänge 5 und 9 die Hauptschule in Harsewinkel. Zum 1. August 1969 wechselten dann auch die Schüler der 6. bis 8. Jahrgänge. Damit war die Volksschule Greffen Grundschule. Zum gleichen Zeitpunkt wurde der Leiter der Greffener Volksschule, Rektor Otto Schmitz, der am 1. November 1965 die Nachfolge von Rektorin Gertrud Niedoba angetreten hatte, an die Kardinal-von-Galen-Grundschule in Harsewinkel versetzt. Bis zum 1. März 1972 wurde die Schulleiterstelle von den Lehrern Hermann-Josef Hagemeyer aus Füchtorf und Bernhard Grothues aus Sassenberg kommissarisch verwaltet und dann die Schulleiterstelle mit dem Volksschulrektor Franz Rudi Schickhoff aus Neheim-Hüsten neu besetzt.
  • 1973
    1973 wurde der Wunsch nach einer Turnhalle verwirklicht. Hinter dem westlichen Gebäude entstand eine 15 x 27 m große Halle mit den entsprechenden Nebenräumen. Jetzt konnte endlich das Provisorium „Gymnastikraum“ im Obergeschoss aufgegeben werden.
  • 1998/99
    Als in den 90-er Jahren der Wunsch nach einer größeren Verwaltung und weiteren Nebenräumen immer größer wurde, reagierte die Stadt Harsewinkel und beschloss die Aufstockung des Gebäudes aus dem Jahre 1966 (Westtrakt). Ferner wurden im „alten“ Gebäude größere Verwaltungsräume durch Umbaumaßnahmen geschaffen. Die Bauarbeiten begann im Frühjahr 1998 und konnten kurz nach dem Schuljahresbeginn 1998/99 fertiggestellt werden. Ende Oktober war die feierliche Einweihung und Übergabe der neuen Räume. Jetzt verfügt die Schule über 8 Klassenräume, die alle im westlichen Gebäudeteil untergebracht sind, sowie über zwei Mehrzweckräume, einem Raum für die Betreuung von 8 bis 13 Uhr sowie einem großen Lehrer-, einem Schulleiter- und einem Sekretärinnenzimmer und einer kleinen Spülküche.

von Franz Rudi Schickhoff

Alte Schule

Alte Schule

St.-Johannes-Schule heute

St.-Johannes-Schule heute