Es folgen Beiträge zum Greffener Jubiläum aus der Klasse 4a. Vielen Dank für eure Texte!!!

975 Jahre Greffen: Der Festumzug

Am Wochenende fand in Greffen die 975-Jahr-Feier statt. Ein großer Festumzug mit 59 Gruppen ging durch Greffen. Unsere Schule war die 8. Gruppe. Meine Klasse hatte das Thema „Schule früher“.  Alle Kinder waren wie früher angezogen. Die Jungen hatten alte Lederhosen und karierte Hemden an. Die Mädchen trugen alte Röcke und Kleider mit Schürzen. Das sah witzig aus. Frau Heinrichs hatte ein schwarzes, sehr altmodisches Kleid an. Wir haben sie kaum erkannt. Unsere  Eltern hatten Spaß dabei, aber wir fanden es doof, diese alten Hosen und Hemden anzuziehen. Als wir fertig waren haben wir Fotos gemacht. Nachher, als alle Gruppen fertig waren, sind wir nach unten gegangen. Da war eine alte BMW mit Beiwagen. Und ein alter Roller. Frau Heinrichs hatte ein altes Fahrrad, da durften wir uns reinsetzen. Als wir runter gegangen sind, standen ganz viele Laute auf dem Schulhof. Nach langer Zeit sind wir dann endlich losgegangen. Wir durften auf dem Motorrad mitfahren.  Danach sind wir zu Frau Heinrichs gegangen. Da haben wir uns umgezogen. Als wir fertig waren, sind wir zum Schützenplatz  gegangen. Da war eine große Party mit einer großen Hüpfburg.  

975 Jahre Greffen: Der Festumzug

Alle Kinder des 4. Schuljahres haben sich in unserer Klasse getroffen. Wir sollten uns anziehen wie die Kinder es früher gemacht haben. Die Mädchen trugen altmodische Kleider oder Röcke mit Schürzen. Viele Jungen hatten Lederhosen und coole alte Hemden an. Die Jungen waren erst nicht so begeistert. Die Kinder trugen alte Ledertaschen  oder hatten die Bücher mit einem Band zusammengebunden. Die Mädchen haben gelacht, weil die Jungen lustig aussahen. Frau Heinrichs hättet ihr sehen müssen. Sie hatte ein schönes, altmodisches Kleid an. Das war schwarz, Frau Heinrichs stand das Kleid, es sah aber sehr alt aus. Sie trug einen Hut mit Schleifchen und Spitze, der hat zu dem Kleid gepasst. Frau Janning hatte ein schwarzes violettes Kleid mit Hut an. Wir haben noch Fotos gemacht. Danach ist unsere Klasse nach draußen gegangen. Draußen war schon sehr viel los. Sie wollten alle bei dem Umzug mitgehen. Das war spannend.  Auf unseren Platz stand schon Heiner mit seiner alten BMW. Um 14.30 Uhr ging der Umzug los. Jasmin und Leni saßen zuerst  im altertümlichen Kutschierrad. Das hat Frau Heinrichs gefahren und vier Kinder konnten mitfahren. Dabei haben manche Kinder ein Schild getragen. Dort waren Kühe drauf und Pferde, die Kutschen gezogen haben. Tanja Kleffman hat auch noch ein Schild getragen. Phoebe, Anna und Emmi saßen zuerst in der BMW mit Beiwagen.  Anna war manchmal sehr laut, sie hat richtig Stimmung gemacht. Der Umzug war drei Kilometer lang. Nach dem Umzug sind wir zu Frau Heinrichs gegangen, und es gab Süßigkeiten. Danach haben wir noch von allen Kindern der Schule ein Foto gemacht. Manche Kinder haben mit Seifenblasen gespielt. Auf dem Schützenplatz haben viele Leute gefeiert. Dort gab es eine Hüpfburg, eigentlich war das eine Rutsche. Dort gab es auch Eis zu kaufen. Und Getränke konnten wir kaufen. Sehr spät am Abend ist die Hüpfburg eingestürzt.

von Nele und Leni

975 Jahre Greffen: Der Festumzug

 Am Samstag, den 16.9.2017  hatten wir in Greffen einen großen Festumzug. Aus unserer Klasse waren fast alle Kinder dabei. Wir  haben uns im Klassenraum getroffen. Dort haben wir uns wie vor 975 Jahren gekleidet. „Schule früher“ war unser Motto. Die Mädchen trugen altmodische  Kleider und Röcke mit Schürzen. Die Haare waren zu Zöpfen geflochten. Die Jungen hatten Lederhosen und lustige alte Hemden an. Frau Heinrichs trug ein schönes schwarzes geschlossenes und langes Kleid mit einer  schönen Spitze. Auf ihrem Kopf hatte sie einen  schönen schwarzen Hut, auf dem Hut  hatte sie viele Federn und eine schwarze Blume. Unsere Eltern  hatten ein Schild für den Sachunterricht  von früher, auf dem Kühe über die Straße  gegangen sind und Kinder mit dem Fahrrad durch die Siedlung  fuhren. Kinder saßen auf einem Heuwagen, der von einem Traktor gezogen wurde. Auf dem Schulhof herrschte vor Beginn des Umzuges ein reges Treiben. Viele Gruppen sammelten sich dort. Der Umzug war drei Kilometer lang und endete im Schützenbusch.

Frau Heinrichs ist mit einem großen Kutschierrad gefahren. Vier Kinder konnten immer mitfahren und wir wechselnd uns dabei ab. Das war sehr bequem. Eine alte BMW mit Beiwagen begleitete uns. Der Fahrer hieß Heiner und wir durften abwechselnd mitfahren. Das war ein riesengroßer Spaß. Danach sind wir Viertklässler zu Frau Heinrichs gegangen. Dort  haben  wir etwas Süßes bekommen und wir durften mit  Seifenblasen spielen. Anschließend haben wir ein Foto mit der ganzen  Schule gemacht. Nach dem Foto  durften Frau Heinrichs  und Frau  Kleffmann  mit Heiner und seiner BMW eine Runde  drehen und waren dabei superschnell. Anschließend hatten wir noch die Möglichkeit auf den Festplatz  zu gehen. Im Zelt konnte man Kaffee trinken,  draußen stand eine Hüpfburg. Abends gab es noch ein Schauprogramm mit den Gästen aus Bayern. Es war ein toller Tag.

von Marie und Carlotta

975 Jahre Greffen –  Der Festumzug

Am Samstag, den, 16.09.2017 haben wir uns nachmittags an der Schule getroffen. Da haben wir uns für den Festumzug der 975 Jahrfeier fertig gemacht. Die Mädchen trugen wunderschöne alte Kleider mit alten Schürzen. Die Jungen sahen so lustig aus, die Mädchen haben sich totgelacht. Sie trugen nämlich alte Lederhosen, die sie erst gar nicht anziehen wollten. Außerdem trugen sie gestreifte oder karierte alte Hemden. Alte Ledertaschen nahmen wir mit, und manche Kinder trugen Schiefertafeln. Frau Heinrichs, die sah aus, die konnte man kaum wiedererkennen in dem altmodischen schwarzen Kleid mit Hut, genauso wie Frau Janning. Die erste Klasse hatte Matrosenhemden an. Und sie sahen echt wie Matrosenkinder aus. Und die Zweit- und Drittklässler hatten das Thema „Schule heute“. Sie trugen Laptops, Luftballons und grüne T-Shirts. Als wir auf den Sportplatz ankamen, war da schon der Bär los. Der Essenswagen war überfüllt. Die Festwagen waren schon bereit zum Start. Unsere Klasse hatte die Startnummer 8. An unserer Seite war Heiner mit seiner BMW mit Beiwagen. Frau Heinrichs hatte außerdem ein Kutschierrad und einen alten Roller ausgeliehen. Manche durften ein Schild hochhalten, auf dem ein altes Dorf von früher drauf war. Zudem trugen ein paar Kinder Bücher, die mit einem Gürtel befestigt zusammengebunden waren und einige auch noch alte Schultaschen aus Leder. Kurz bevor der Umzug losging, haben sich ein paar Mädchen Weizen vom Wagen vor uns stibitzt und genascht. Und dann, dann ging es endlich los! Die Leute haben uns zugejubelt und ein paar Mädchen haben den Leuten ein Lied gesungen. Nach dem Umzug sind wir zu Frau Heinrichs nach Hause gegangen. Da haben wir mit Sachen von ihrem Enkel gespielt. Anschließend sind alle zum Schützenbusch gegangen. Dort stand auch eine coole Raketen-Hüpfburg. Das ist jetzt nichts gegen die alte Hüpfburg, doch diese war viel cooler. Und neben der Hüpfburg stand ein Tisch, dort haben zwei Frauen den Kindern die Gesichter angemalt. Am Abend sind die meisten Eltern nochmal zum Festplatz gekommen und haben dort kräftig gefeiert. Der Schrecken aller Kinderherzen: Die Hüpfburg ist am Abend eingekracht. Und dann war es vorbei, die 975 Jahrfeier ist endgültig vorbei. Die 975 Jahrfeier war so schön, dass ich mich glatt auf die tausendste freue.

von Jasmin & Phoebe

975 Jahre Greffen – Der Umzug

Wir haben uns am Samstag um die Mittagszeit in der Schule getroffen. Dort haben wir uns auf den großen Umzug vorbereitet. Dazu haben wir uns wie früher in der Schule verkleidet. War das lustig! Wir haben so viel gelacht. Die Mädchen in den altmodischen Kleidern und Röcken mit Schürzen und den vielen Zöpfen sahen aber auch zu witzig aus. Und ihr hättet die Jungen sehen sollen. Sie hatten alte Lederhosen an. Sie sahen aber auch echt lustig aus. Sie wollten vorher die Lederhosen gar nicht anziehen. Frau Heinrichs und Frau Janning  hatten schöne alte Kleider an, dabei hatten sie lustige Hüte auf dem Kopf.  Wir haben sie gar nicht erkannt, sie sahen echt lustig aus.  In der Klasse haben die Eltern noch von uns Fotos gemacht. Die Eltern haben für uns Plakate gemacht. Auf den Plakaten war ein Dorf  von früher drauf. Auf dem Sportplatz war die Hölle los. Wir haben uns in die erste Reihe ganz hinten aufgestellt und schon ging es los. Ein paar Kinder haben bei dem Wagen vor uns Weizen genascht. Es  gab ein Motorrad und ein Kutschierrad, und wir durften bei Heiner im Beiwagen vom Motorrad und im Kutschierrad von Frau Heinrichs mitfahren. Dabei haben wir uns abgewechselt. Der Festumzug ist drei Kilometer lang marschiert. Am Ende sind wir zu Frau Heinrichs  nach Hause gegangen. Manche sind danach sofort zum Schützenplatz gegangen. Die zweite und dritte Klasse hatten das Thema  Schule heute sie hatten alte Laptops unterm Arm und grüne Luftballons an den Arm geknotet. Sie hatten schwarze Hosen und die grünen 975-Jahrfeier T-Shirts an. Die Erstklässler sahen aus wie Matrosen und hatten echte Blumen in der Hand. Der Umzug hat riesen Spaß gemacht.

von Loreen und Emmi

975 Jahre Greffen – Der Umzug

Am Samstag, den 16.09.2017 sind wir bei dem 975 Jahrfeier-Umzug  mitgegangen. Wir mussten uns kleiden wie die Kinder früher. Die Jungen hatten Lederhosen an und karierte Hemden. Sie sahen cool aus. Die Mädchen hatten alte Kleider und Schürzen an. Da war sogar ein altes Motorrad, eine BMW mit einem Beiwagen. Wenn manche schlapp  gemacht haben, durften sie mitfahren. Jeder durfte es probieren. Das war ein tolles Gefühl. Es war  sogar ein Roller von früher dabei. Wir sind die drei Kilometer marschiert oder gefahren.  Wir haben uns mit dem Roller abgewechselt, der funktionierte nämlich noch. Frau Heinrichs ist mit einem Kutschierrad  gefahren und vier Kinder durften mitfahren. Wir haben uns dabei abgewechselt, das war sehr bequem. Frau Heinrichs hatte einen Hut mit einem Netz auf dem Kopf und trug ein schwarzes, sehr altmodisches Kleid. Beinahe hätten wir sie nicht erkannt. Anna hat immer „Halli, hallo ihr lieben Leute“ gerufen. Das war lustig und sie stand die ganze Zeit aufrecht und hat das gerufen! Vor uns waren zwei Kinder, die haben ein Schild mit alten Treckern und alten Autos drauf  getragen. Und vor uns war ein Rasenmähertrecker, der hatte einen kleinen Anhänger mit einen grünem Kunststoffrasen. Auf dem Kunststoffrasen waren Mähdrescher und Trecker und vor dem Mähdrescher war ein bisschen Weizen  vor dem Schneidwerk. Und vor allem waren viele Pferde dabei Und das Lied der Kapelle war auch toll. Und dann waren wir endlich am Schützenbusch angekommen. Das war ganz schön lang, aber es hat Spaß gemacht. Dann sind wir zu Frau Heinrichs  Haus gegangen und haben unsere richtige Kleidung angezogen und sind dann zum Schützenbusch gegangen und haben gefeiert. Das war ein schöner Tag.

von Felix und Furkan

975 Jahre  Greffen  – Der Festumzug

Wir haben uns in der Schule getroffen, dort haben wir uns umgezogen und alle haben Frau Heinrichs nicht erkannt. Dann haben sie Frau Heinrichs erkannt und haben gelacht. Danach sind wir zum Schulhof  gegangen und haben gewartet bis wir dran waren. Wir haben Plakate mitgenommen, die früher im Sachunterricht benutzt worden sind. Die meisten sind zu Fuß gegangen. Manche durften mit Roller oder Fahrrad fahren. Andere haben sich in eine BMW mit Beiwagen gesetzt. Dann sind wir Richtung Hauptstraße losgegangen. Der Umzug  zog am Spielplatz vorbei. Zum Schluss sind wir zum Schützenbusch gegangen. Es gab beim Umzug  fast 60 Gruppen und viele Zuschauer.

von Timo und Are

975 Jahrfeier Greffen: DER UMZUG            

In der Klasse sollten wir uns treffen, fast alle waren schon da, und in der Klasse mussten manche sich noch umziehen. Frau Heinrichs sah lustig und schön aus, sie hatte ein hübsches schwarzes Kleid an mit einem schwarzen Hut. Wir haben sie fast nicht erkannt. Die Eltern haben uns Plakate gemacht, die mussten wir halten beim Umzug. Die Mädchen hatten schöne alte Kleider an und die Jungen hatten alte Lederhosen an und Hemden. Dann sind wir nach unten gegangen, da hat  Heiner mit seiner BMW mit Beiwagen gewartet. Dann mussten wir ungefähr 20 Minuten warten, da haben wir Quarkbällchen bekommen. Als die 20 Minuten vorbei waren, sind wir losgegangen. Es gab noch einen alten Roller und ein Kutschierrad. In der BMW durften fünf Kinder  sitzen. Im Rad  durften vier Kinder sitzen. Die Kinder der ersten Klasse hatten  Matrosenanzüge an. Die 2. und die 3. Klasse hatten grüne T- Shirts an. Wir sind nach dem Laufen zu Frau Heinrichs gegangen.

von Malve und Lara

975 Jahre Greffen – Festumzug

Am Samstag war ein großes Fest in Greffen. Unser Dorf hatte Geburtstag und wurde 975 Jahre alt. Wir waren alle sehr aufgeregt. Nachmittags haben wir uns in der Schule getroffen. Unsere Klasse hatte das besondere Motto „Schule früher“. Die Mädchen hatten altmodische Kleider und Röcke an und trugen dazu Schürzen. Die Jungen waren mit Lederhosen und karierten Hemden verkleidet. Das fanden wir lustig und wir haben uns schiefgelacht. Frau Heinrichs sah echt aus wie eine Lehrerin von früher mit einem schwarzen langen Kleid, der Kragen hatte eine Spitze. Dazu trug sie ein schwarzes Hütchen mit Netz und Schleifen. Wir haben sie fast nicht erkannt. Unsere Eltern haben beim Umziehen geholfen und Fotos gemacht. Unten auf dem Schulhof war eine Menge los. Auf uns wartete  Heiner mit seiner alten BMW. Heiner sah auch aus wie früher. Das alte Motorrad hatte sogar einen Beiwagen, in dem wir abwechselnd sitzen durften. Frau Heinrichs fuhr ein Rad mit einem Bollerwagen davor. Darin hatten vier Kinder Platz. Um halb drei ging der Zug dann los. Eine Frau hat Quarkbällchen verteilt . Anna hat immer gerufen: „Halli, hallo, hallo an alle Leute.“ Das war witzig. Die Leute haben sich darüber schlapp gelacht. Es gab auch zwei Zwischenstopps, dort durften wir Chips essen. Die Kinder der ersten Klasse trugen Matrosenkostüme, die Zweit- und Drittklässler hatten grüne T-Shirts an und schleppten moderne Laptops, so wie in der Schule von morgen. Die 4a ging zu ihrer Klassenlehrerin Frau Heinrichs, alle Kinder zogen sich um und spielten mit Seifenblasen im Garten. Aber irgendwann gingen alle zum richtigen Festplatz. Dort gab es eine Hüpfburg, die man runter rutschen konnte. Leider muss auch der größte und schönste Geburtstag zu Ende gehen. Das war ein wunderschöner Tag.

von Anna und Charline

Comments are closed.